Alternative Taunus-Rundfahrt – Regionalhistorische Exkursion – 23.06.2018

Der Schoß ist fruchtbar noch… eine Fahrt in die Vergangenheit

Alternative Taunus-Rundfahrt
zu Stätten des Zweiten Weltkrieges
und von KZ-Außenlagern

Der östliche Taunus ist für seine schöne Landschaft und Natur bekannt; der Naturpark Hochtaunus wird besonders gern an den Wochenenden von vielen Menschen, vor allem aus dem
Rhein-Main-Ballungsraum, zur Erholung besucht. Doch das ist nur eine Seite der Medaille.
Es gab auch eine andere Seite, in der der Taunus eine kaum bekannte herausragende Rolle
in der Geschichte gespielt hat und ein doch recht fremd erscheinendes Gesicht zeigte: Der
Taunus unter dem Nazi-Regime im Zweiten Weltkrieg.

Viele Ereignisse während dieser Zeit sind bis heute unbekannt geblieben: Hier gab es während
des Zweiten Weltkrieges Stätten, die für das Kriegsgeschehen eine besondere Bedeutung
hatten, die aber heute fast niemand mehr kennt. Auch unsere nähere Heimat war ganz
zentral in das strategische Denken und Handeln der Nationalsozialisten einbezogen. Diese
Orte und ihre Bedeutung für das dunkle Kapitel der deutschen Geschichte sollen mit einer
Alternativen Taunus-Rundfahrt dem Vergessen entrissen werden.

Ausgangspunkt und Beginn für die Rundfahrt ist der Ort des früheren Führerhauptquartiers
„Adlerhorst“ in Ziegenberg (Ober-Mörlen) und Wiesental (Butzbach), Hitlers größtem
Hauptquartier auf dem Gebiet der alten Bundesrepublik. In Ziegenberg wurde ab Sommer
1939 die Kernanlage des Hauptquartiers von Hitler gebaut, eine riesige unterirdische Bunkeranlage
im Berghang der Taunusausläufer. Hier sollte die militärische Befehlszentrale für den Westfeldzug entstehen. Daneben entstand in Wiesental noch eine kleinere Bunkeranlage.
Die Bauarbeiten hatten aber einen solchen Umfang angenommen, dass sie nicht rechtzeitig
für den Überfall auf die westlichen Nachbarländer fertig waren, sondern erst nach dem
Ende des Blitzkrieges gegen die Benelux-Länder und Frankreich. Doch jetzt war, nach dem
vorbereitenden Luft- und Seekrieg gegen England, die Invasion von Großbritannien geplant,
die „Operation Seelöwe“. Sie sollte noch im Herbst 1940 von „Adlerhorst“ aus befehligt werden,
konnte dann aber bekanntlich doch nicht mehr durchgeführt werden.

Nach der Periode einer anderweitigen Nutzung 1941-1944, in der Teile der Anlagen als Heeresgenesungsheim dienten, kam der von den Nazis ausgelöste Weltkrieg zurück ins Deutsche
Reich, und ab Oktober 1944 wurde die Kernanlage in Ziegenberg zum militärischen
Hauptquartier für den Oberbefehlshaber West, ab Dezember die kleinere Anlage in Wiesental
zum Führerhauptquartier während der „Ardennenoffensive“.

Die zweite Station der Rundfahrt geht zum Schloss Kransberg, der Dependance von „Adlerhorst“
und 1939/40 vorgesehenes Hauptquartier von „Reichsführer-SS“ Himmler, Reichsaußenminister
von Ribbentrop und Reichskanzleiminister Lammers – später auch für „Reichsmarschall“ Göring (1944/45). Kurz vor Ende des Weltkrieges sollten hier noch Häftlinge vom Außenkommando „Tannenwald“ des Konzentrationslagers Buchenwald 1944/45 einen Fluchttunnel in das Bergmassiv unter Schloss Kransberg bauen. – Doch auch nach dem Ende des Krieges gab es hier weitere wichtige Ereignisse: 1945/46 wurde das angloamerikanische Vernehmungszentrum „Dustbin“ eingerichtet, danach zog dort eine Filiale der „Organisation Gehlen“ und des „Bundesnachrichtendienstes“ ein, später waren noch Teile der deutschen Luftwaffe und des 5. Corps der US Armee im Schloss Kransberg stationiert, bevor es wieder in Privatbesitz überging.

Als dritter Punkt wird der „Hasselborner Tunnel“ bei Grävenwiesbach, ganz im Norden des
Hochtaunuskreises, angefahren. Der über 1.300 m lange Eisenbahntunnel wurde 1939 zum
„Führertunnel“, in dem der Sonderzug von Hitler bombensicher untergestellt werden sollte.
Mit den Vorbereitungen der „Operation Seelöwe“ entstand am anderen Ende des Tunnels, in
Hasselborn (Waldsolms), ein Luftwaffenhauptquartier von Göring. – Nach dem massiven alli-
ierten Bombenkrieg (ab Herbst 1943 besonders auch gegen Industrieanlagen in Frankfurt
am Main) musste die kriegswichtige Rüstungsproduktion unter die Erde verlagert werden.
Teile der VDM Luftfahrtwerke in Frankfurt-Heddernheim kamen so in und an den
„Hasselborner Tunnel“, wo jetzt die wichtigste Produktionsstätte von Propellern für deutsche
Jagdflugzeuge am Ende des Krieges entstand. Für die Verlagerung wurden besonders auch
die Gefangenen des Außenkommandos Hundstadt (Grävenwiesbach) des Arbeits-
„Erziehungs“-Lagers Frankfurt-Heddernheim eingesetzt, mit 150-300 Gestapo-Häftlingen
seinem größtem Außenlager.

Als letzte Station wird das Gelände des früheren Flugplatzes Merzhausen (Neu-Anspach
und Usingen) angefahren. Hier wurde seit 1937 ein sogenannter Einsatzhafen der Luftwaffe
gebaut; von dem als Schafweide getarnten Flugplatz aus sollte mit Kriegsbeginn der plötzliche
Luftangriff gegen die westlichen Nachbarländer durchgeführt werden. Merzhausen war
zudem Flugplatz des Führerhauptquartiers „Adlerhorst“. – Nach der alliierten Invasion in der
Normandie mussten im Sommer 1944 Häftlinge des SS-Sonderlagers/KZ Hinzert im Hunsrück
die Start- und Landebahn des Einsatzhafens verlängern, damit dann ab September
1944 hier das Jagdgeschwader 2 „Richthofen“ zur „Reichsverteidigung“ eingesetzt werden
konnte. Heute ist hier die Erdfunkstelle Usingen von MediaBroadcast des französischen
Konzerns Télédiffusion de France (TDF) untergebracht.

Die Alternative Taunus-Rundfahrt soll über den lokalen Bezug hinaus historische Informationen
über das NS-Regime, den Zweiten Weltkrieg und das System der Konzentrationslager
vermitteln. Während der Bus-Rundreise besteht immer die Möglichkeit, Fragen zu stellen
und aus der eigenen Erfahrung konkrete Ergänzungen zum Thema beizusteuern.

Samstag, 23.06.2018, 09.00 – 17.00 Uhr, ab/bis Bad Homburg Busbahnhof, Oberursel Bushaltestelle vor dem Bahnhof und Wehrheim.

Referent: Bernd Vorlaeufer-Germer, Regionalhistoriker aus Bad Homburg v. d. Höhe

Gebühr: 20€

Anmeldungen über die VHS Hochtaunus, Füllerstraße 1, 61440 Oberursel,
Telefon: 06171 / 58 48-0, Telefax: 06171 / 58 48-10, e-mail: info@vhs-hochtaunus.de,
Internet: http://www.vhs-hochtaunus.de

Veranstalter: Arbeit und Leben (DGB/VHS) Hochtaunus.

Juni 23, 2018